Wichtige Tipps für einen aktiven Alltag mit Typ-2 Diabetes

07.09.2017 09:53

Mann joggt im WaldBei der Diagnose Diabetes sind viele Betroffene zunächst verunsichert, da sie ihr Leben fortan umstellen müssen – denn die Erkrankung hat auf nahezu jeden Lebensbereich Einfluss. Ob Arbeit, Ernährung, Sport oder auch Urlaub: Menschen mit Typ-2 Diabetes sollten sich ausreichend mit ihrer Krankheit auseinandersetzen, damit der Alltag mit Diabetes möglichst problemlos funktioniert. Auch das Thema Sport und Bewegung sollte dabei nicht außer Acht gelassen werden, da dies für die Gesundheit eine wichtige Rolle spielt.

Körperliche Bewegung gehört heutzutage für viele Menschen zur Freizeitgestaltung dazu. Das ist kaum verwunderlich, regelmäßige sportliche Aktivitäten verbessern zum einen die Vitalität und das Lebensgefühl und zum anderen können sie Krankheiten vorbeugen. Bei Menschen mit Typ-2 Diabetes ist Sport oder zumindest eine mäßige körperliche Bewegung empfehlenswert und sinnvoll, was dabei helfen kann, den Stoffwechsel zu verbessern und den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Doch Betroffene müssen einige Besonderheiten beachten, um ihren Körper vor einer gefährlichen Unterzuckerung (Hypoglykämie) zu bewahren.



Mehr Bewegung für die Gesundheit

Zu den Ursachen von Typ-2 Diabetes zählen neben einer genetischen Veranlagung vor allem Übergewicht und Bewegungsmangel. Aus diesem Grund zählt eine Umstellung der alltäglichen Gewohnheiten zur Therapie der Erkrankung – in vielen Fällen kann durch gesunde Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivitäten die Insulinresistenz des Körpers gesenkt werden. Das bedeutet, dass die Körperzellen wieder eine größere Menge Glukose aus dem Blut aufnehmen und somit die Bauchspeicheldrüse gewissermaßen entlasten. Bestenfalls täglich, mindestens aber dreimal pro Woche je 30 Minuten moderate Bewegung wird von Fachverbänden, wie der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), empfohlen.

Auch Menschen mit Typ-2 Diabetes, die bereits vor ihrer Diagnose regelmäßig Sport getrieben haben, profitieren nach wie vor von Bewegung. Wichtig ist, dass die Überprüfung des Blutzuckers fortan auch beim Sport dazugehört und Betroffene lernen, welche Situationen und Dinge eine Auswirkung auf ihren Blutzuckerspiegel haben.



Sportarten für Menschen mit Typ-2 Diabetes

Ob sporterfahren oder nicht – bei einer Typ-2 Diabeteserkrankung ist eine ärztliche Untersuchung sowie Beratung empfehlenswert, um eine geeignete Sportart zu finden. Insbesondere Menschen, die Medikamente zur Blutzuckerregulierung einnehmen, müssen dies mit den Bewegungseinheiten in Einklang bringen, um eine gefährliche Unterzuckerung oder Überzuckerung zu vermeiden. Außerdem ist es hilfreich, sich über weitere Möglichkeiten für die Gestaltung eines aktiven Alltags mit Typ-2 Diabetes zu informieren – hier bietet zum Beispiel Accu-Chek® eine große Auswahl an Tipps und Ratgebern an.

Da ein Typ-2 Diabetes oftmals mit Übergewicht einhergeht, werden Betroffenen vor allem ausdauernde sowie gelenkschonende Sportarten und Aktivitäten empfohlen. Hierzu zählen vor allem Wandern, Walking, Radfahren, Schwimmen oder auch Gymnastik – doch auch regelmäßige Spaziergänge sind für Menschen mit Typ-2 Diabetes eine sinnvolle Ergänzung für den Alltag. Allerdings gilt hier immer: auf den eigenen Körper hören und bei Schmerzen, Atemnot oder Unwohlsein die Trainingseinheit abbrechen und lieber einen Gang zurückschalten.


Mit freundlicher Unterstützung von Accu-Chek®

Bildnachweis: © Antranias – pixabay.com


Kommentar eingeben