Vorsorgeuntersuchungen für Kinder

29.05.2017 10:15

Die Gesundheit des eigenen Kindes sollte für Eltern oberste Priorität haben. Daher ist es wichtig gesundheitlich vorzusorgen, um eine optimale Entwicklung zu gewährleisten.

Die U-Untersuchungen

Vorsorgeuntersuchungen für Kinder

Bereits seit 1991 gilt in Deutschland ein einheitliches Früherkennungsprogramm für Kinder. Insgesamt gibt es elf U-Untersuchungen, sowie die J1 und J2 Untersuchungen im Teenageralter. Über die Kosten müssen sich Eltern keine Sorgen machen, denn die U-Untersuchungen werden von sowohl privaten als auch gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Dabei ist es jedoch notwendig, dass sie im vorgeschriebenen Zeitraum der einzelnen Untersuchungen stattfinden.

Sechs der U-Untersuchungen finden im ersten Lebensjahr eines Babys statt, wobei die Erste direkt nach der Geburt erfolgt, um die Gesundheit des Neugeborenen zu überprüfen. Im Vordergrund dieser Untersuchungen steht vor allem die Entwicklung von Köper und Motorik.

Bis zur Einschulung folgt jährlich eine weitere U-Untersuchung. Neben Aspekten wie dem Geschick, der Beweglichkeit, dem Sprechen und Verstehen, wird auch das Sozialverhalten des Kindes geprüft. In den späteren U-Untersuchungen werden zudem Themen wie die schulische und sportliche Leistung sowie Pubertät, Essstörungen usw. besprochen.

Hoher Stellenwert der U-Untersuchungen

Die Gesundheitsvorsorge für Neugeborene und Kinder ist sehr wichtig, um eine gesunde Entwicklung zu gewährleisten. Im Vordergrund der U-Untersuchung steht die Früherkennung von Erkrankungen und Entwicklungsstörungen, da eine frühe Diagnose bessere Erfolgschancen in der Therapie ermöglicht. Die Termine für die U-Untersuchungen sind zu bestimmten Entwicklungsphasen der Kinder passend gewählt, da eine frühe Erkennung und Behandlung bestimmter Krankheiten oder Entwicklungsstörungen meist zu bestimmten Zeiträumen am erfolgreichsten ist. Gerade deswegen sollten Eltern diese Termine immer wahrnehmen und sich früh genug um passende Termine kümmern, damit die Untersuchungen auch im vorgeschriebenen Zeitpunkt stattfinden.

Neben der Untersuchung des Kindes sind die U-Untersuchungen auch als Beratung für die Eltern gedacht. Es sollte keine Scheu bestehen, den behandelnden Kinder- oder Jugendarzt bei Unsicherheiten zu fragen. Außerdem klärt dieser die Eltern in bestimmten Themen auf. Dabei wird beispielsweise die richtige Ernährung oder Unfallvorsorge erläutert, damit die Eltern zusätzlich zu der gesunden Entwicklung ihres Kindes beitragen können.

Sollte Eltern außerhalb der U-Untersuchungen etwas auffallen, was mit der Gesundheit oder der Entwicklung des Kindes zusammenhängen könnte, ist ein weiterer Arztbesuch erforderlich. Hierbei sollte auf keinen Fall bis zum nächsten U-Termin gewartet werden.

Mit der ersten U-Untersuchung wird den Eltern ein sogenanntes „Gelbes Heft“ ausgehändigt. Dies sollte wie der Impfpass zu den Arztbesuchen immer mitgebracht werden. Wie bei den Impfungen erfolgt hiermit ein Nachweis, dass die Untersuchung vorgenommen wurde. Dies kann beispielsweise bei dem Eintritt in einen Kindergarten erforderlich werden.

Impfungen und Zahnvorsorge

Früher erkrankten viele Kinder an Infektionskrankheiten, mit deren Folgen sie ein Leben lang zu kämpfen hatten oder daran verstarben. Heutzutage ist dies dank effektiver Schutzimpfungen nicht mehr der Fall. Daher sollten die empfohlenen Impfungen gemacht und weiter aufgefrischt werden. Die Empfehlungen kommen von der Ständigen Impfkommission, die sie zuvor gründlich prüft. Daher müssen auch keine gefährlichen Nebenwirkungen der Impfungen befürchtet werden. Die Kosten dieser Impfungen müssen Eltern auch nicht tragen.

Ein Anspruch besteht zu dem auf Vorsorgeuntersuchungen der Zahngesundheit. Hierbei sind regelmäßige Kontrollen und Fluoridbehandlungen von großer Bedeutung, um Schäden durch beispielsweise Karies zu vermeiden oder schnellst möglich zu therapieren. Die Kontrolluntersuchungen sollten halbjährlich stattfinden. Eltern können durch eine gesunde Ernährung bereits die Zahngesundheit ihrer Kinder fördern.


Bildnachweis: skeeze / Pixabay.com


Kommentar eingeben