Finnische Sauna - was ist das genau?

23.05.2016 09:54

Finnische Sauna

Bei allen modernen - und sicherlich interessanten - Neuheiten im Bereich des Saunabaus ist nach wie vor die klassische, finnische Sauna eine der beliebtesten Varianten zum entspannten Schwitzen.

Doch was macht die finnische Sauna eigentlich aus und unterscheidet sie von anderen Saunen?

Mir war offengestanden gar nicht bewusst, dass es hier einen Informationsbedarf gibt. Aber vor kurzem stellte mir ein Kunde genau diese Frage. Und selbstverständlich wird diese nun hier beantwortet.

Die Finnische Sauna - natürlicher Klassiker

In der finnischen Sauna wird normalerweise sehr viel Holz verbaut - neben Bänken sind meist auch die Wände mit Holz ausgekleidet, wobei die Vorderfront der Sauna auch aus Glas sein kann. Eine Regel, wieviel Prozent der Fläche aus Holz sein müssen, gibt es hier zwar nicht, aber das Holz in der Sauna hat neben einem optischen Reiz auch ganz pragmatische Vorteile:

  • Das natürliche Material lässt die Sauna warm und gemütlich wirken.
  • Das Holz nimmt die Wärme der Sauna auf und gibt sie als natürliche Strahlungswärme wieder ab.
  • Holz "atmet", es nimmt Luftfeuchtigkeit auf und gibt sie dosiert auch wieder ab - einer der Gründe, warum in einer finnischen Sauna die Luftfeuchte bei ca. 10 - 20 % liegt.
  • Holz duftet und auch nach jahrelangem Gebrauch begegnet einem beim Öffnen der Sauna eine liebliche Holznote, mit der Zeit vermischt mit eventuell verwendeten Saunadüften. Bereits dieser typische Saunageruch lässt das Herz so manchen Sanafans höher schlagen.

typische Finnische SaunaDie beliebteste Holzart beim Bau einer finnischen Sauna ist überdies die langsam gewachsene, nordische Fichte, auch Polarfichte genannt.

Zum einen sicherlich, weil sie ursprünglich verwendet wurde, da sie einfach am besten verfügbar und günstig war, aber auch weil sie einen herrlich, würzigen Duft abgibt und als robust gilt. Die zahlreichen, kleinen Asteinschlüsse beleben zudem die Optik und lassen die Sauna lebendig wirken. Sehr schöne und toll verarbeitete Saunen mit dieser besonderen Holzart findet ihr beispielsweise auf www.finnland-sauna.de.

Daneben kommt bei der finnischen Sauna auch abgestorbenes, in der Natur getrocknetes Kiefernholz - sogenanntes Keloholz - zum Einsatz, ist aber seltener und teurer und deshalb schon eine wahre Spezialität.

Andere Holzarten wie Tanne, Espe oder auch tropisches Holz werde zwar ebenfalls im Saunabau verwendet, allerdings entfernt man sich damit schon sehr von den Grundsätzen der finnischen Sauna.

Warum heisst es "finnische Sauna"?

Weil die Finnen als Erfinder der Sauna gelten und immer noch unangefochtener Spitzenreiter sind, was die Dichte der Saunen pro Kopf angeht.

Auf ca. 5,4 Millionen Einwohner werden 2 Millionen Saunen gezählt - statistisch gesehen also in jedem Haushalt mindestens eine Sauna. Deutschland sieht dagegen fast erbärmlich aus: Zwar rechnet man hier mit etwas mehr als 5 Millionen regelmässigen Saunagängern (andere Zahlen sprechen von bis zu 30.000.000, allerdings werden hier auch die unregelmäßigen Saunabesucher mitgezählt), viele davon greifen aber auf das Angebot öffentlicher Saunaanlagen zurück. Gerade einmal knapp 1,6 Millionen Saunen sind in Deutschland privat.

Rechnet man diese Zahlen pro Kopf runter, teilen sich 3 Finnen einen privaten Schwitzkasten - im Gegensatz zu 50 Deutschen :-)

Finnische Gepflogenheiten in der Sauna

Dass die Finnen ihre Sauna lieben, kann man schon an diesen blanken Zahlen ablesen. Aber für das nordische Volk bedeutet Sauna mehr als nur Entspannung und Körperreinigung. Die Sauna ist hier ein Lebensmittelpunkt.

Das Schöne: In Finnland gibt es keine Regeln, wie die Sauna abzulaufen hat und wie lange ein Aufguss zu dauern hat. Hier wird einfach nach Gefühl sauniert, so, wie es jedem gut tut. Und auch, wenn es keine vorgeschriebene Temperatur für die finnische Sauna gibt, so liegt diese doch meistens zwischen 70 und 100 °C bei einer geringen Luftfeuchte von 10 bis 20 %.

Aber in der Sauna geht es hier meist lebhafter zu wie bei uns in Deutschland - während hier oft Wert auf Ruhe gelegt wird, ist in Finnland die Sauna ein Ort der Kommunikation. Hier darf erzählt und gelacht werden, sogar Geschäftsgespräche finden in der Sauna statt! Das hat sogar einen tieferen Sinn, denn wenn alle nackt sind, sind alle gleichgestellt und können nichts verbergen - eine optimale Ausgangsposition für eine faire Verhandlung.

Wenn man in Finnland in die Sauna eingeladen wird, ist das ein Vertrauensbeweis und wie ein Ritterschlag zu werten - und sollte keinesfalls (es sei denn aus gesundheitlichen Gründen) ausgeschlagen werden, denn das wird als unhöflich empfunden.

Nicht wundern sollte man sich, wenn in der Sauna dann auch noch Würstchen gegart werden, entweder in Alufolie, in einer Schale oder in speziell ausgehöhlten Steinen, auf jeden Fall aber direkt auf dem Saunaofen - denn auch das ist typisch finnisch.

Übrigens verwenden die Finnen so gut wie keine Duftzusätze in der Sauna. Aufgegossen wird entweder mit reinem Wasser oder mit natürlichem Sud. Dieser wird hergestellt, indem man etwa 6 Stunden vor dem Aufguss einen Büschel Zweige in Wasser einweicht, die in der Einweichzeit ihre Aromen und Wirkstoffe an das Wasser abgeben. Aufgegossen wird dann auch nicht mit einer Kelle, sondern mit den Zweigen selbst. Gerne verwendet werden dafür Birkenzweige, auch bei uns bekannt unter dem "Finnischen Birkenzweigaufguss". Unbedingt ausprobieren!

Bildnachweis: Bild 1: © kathrina5 / Pixabay.com, Bild 2: © solskin / Pixabay.com


Kommentare

Hallo zusammen, ja die finnische Sauna ist nicht umsonst so beliebt. Da kriegt man doch richtig Lust in Finnland zu saunieren und ein paar Wiener zu grillen. Außerdem sind Junggesellenabschiede in den finnischen Saunen sehr beliebt. Die Mädels müssen dabei in Höhe der Anzahl ihrer vorherigen Beziehungen um die Sauna laufen :-D Komisch, dass die Deutschen so faule Saunierer sind. Aber, dass wird sich sicherlich aus gesundheitlichen Gründen in den nächsten Jahren noch stark ändern. LG Jürgen

Jürgen, 08.10.2016 17:56
Einträge gesamt: 1

Kommentar eingeben